Natur- und Artenschutz

 

» OZO (Österreichische Zoo Organisation)

 


Die Österreichische Zoo Organisation (OZO) ist die Vereinigung wissenschaftlich geführter österreichischer Zoos und Aquarien. Basierend auf artgemäßer Tierhaltung, widmen sie sich der Wissenschaft und vermitteln den Besuchern Verständnis für biologische Zusammenhänge.


Mitglieder sind Tiergarten Schönbrunn (Wien), Haus des Meeres (Wien), Tierwelt Herberstein (Steiermark), Zoo Salzburg (Salzburg), Alpenzoo (Tirol), Zoo Schmiding (Oberösterreich) und Zoo Linz (Oberösterreich).


www.ozo.at                 

 

 

 

 

» TOP TIERPARKE

 


Tierparke in Österreich - ausgezeichnet mit „sehr gut”.

Die mit diesem Gütesiegel ausgezeichneten Tierparke unterziehen sich einer freiwilligen, regelmäßigen Kontrolle durch ein unabhängiges österreichisches Expertenteam für Tierhaltung.

Ziel dieser Zertifizierung ist es, den Qualitätslevel der österreichischen Tierparke weiter zu heben, beste artgerechte Tierhaltung und beste zoologische Betreuung der Tiere zu erlangen und nachhaltig zu sichern.

Das Siegel erhalten nur Tierparke, die sich laufend verbessern und regelmäßig den strengen Kontroll- und Qualitätskriterien des unabhängigen Expertenteams entsprechen.


www.wildeseite.at       

 

 

 

 

» EAZA (European Association of Zoos and Aquaria)

 


Das Hauptziel der EAZA ist es, den Informationsaustausch der Zoos in Europa zu fördern, um verschiedenste Programme koordiniert durchführen zu können, wie zum Beispiel das Europäische Erhaltungszucht Programm (EEP). Ein weiteres wichtiges Anliegen der Organisation ist es den Austausch von Tieren zwischen den europäischen Zoos zu fördern und dabei vollständig auf finanzielle Mittel zu verzichten. Darüber hinaus widmet die Organisation jedes Jahr einer besonders bedrohten Tierart oder Lebensraumes eine Kampagne, wobei die Information dazu in den einzelnen Zoos ausgestellt wird.


www.eaza.net                  

 

 

 

 

» EEP (European Endangered Species Programmes)

 


Im Rahmen des Europäischen Erhaltungszucht Programmes wird seit 1985 die Zucht von in der Natur bedrohten und in Menschenhand selten gehaltenen Wildtierarten zentral gesteuert. Im Augenblick werden etwa 150 Arten betreut. Für jede dieser Tierarten gibt es eine von den Tierhaltern gewählte Artkommission mit einem Artkoordinator an der Spitze. Dieses Gremium überwacht und koordiniert den Aufbau von Zuchtgruppen aufgrund populationsgenetischer Aspekte und fördert außerdem die tiergartenbiologische Forschung an der betreffenden Art. Die an dem EEP beteiligten Zoos verzichten bei den betreffenden Arten auf ihre Besitz- und Verfügungsrechte. Sie sind dann nur noch Halter der dem EEP angehörenden Tierarten. Der Zoo Linz beteiligt sich u.a. am EEP der Roten Pandas.

 

 

» ÖPUL (Österreichisches Programm zur Förderung einer umweltgerechten, extensiven und den natürlichen Lebensraum schützenden Landwirtschaft)

 

 

Das ÖPUL ist eine landwirtschaftliche Fördermaßnahme in der "ländlichen Entwicklung". So unterstützt es die heimischen Bäuerinnen und Bauern, damit diese gesunde Lebensmittel produzieren, gleichzeitig unsere natürlichen Lebensgrundlagen erhalten und unsere Landschaft pflegen können. Die bekanntesten Maßnahmen sind die Biologische Landwirtschaft, die Almwirtschaft, Begrünungen, Integrierte Produktion, seltene Nutztierrassen sowie Maßnahmen für Gewässerschutz und Naturschutz.
Seit dem Beitritt Österreichs zur Europäischen Union, wurde das Gen-Erhaltungsprogramm seltener Nutztierrassen in das ÖPUL integriert. Die Ziele der „Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen“ sind die Erhaltung der Tiere in bäuerlicher Zucht, nachhaltige Nutzung, Bewahrung und Steigerung der biologischen und genetischen Vielfalt der Nutztiere und die Bewahrung und Förderung des Wissens über Erhaltungszucht und Nutzung seltener Rassen. Die Erhaltungsmaßnahmen umfassen neben Rinderrassen auch seltene Pferde-, Schaf- und Ziegenrassen.
Der Zoo Linz beteiligt sich mit dem Mühlviertler Waldschaf am ÖPUL.

 

 

» CITES (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora)

 


Das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES Konvention) regelt den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen und ihrer Produkte. Die Umsetzung der Konvention soll über 2.000 Tier- und 30.000 Pflanzenarten, die vom internationalen Handel bedroht sind, vor dem Aussterben schützen. In Österreich ist das Übereinkommen, das ein umfassendes Kontrollsystem für den Handel mit bedrohten Arten vorsieht, seit 1982 in Kraft. Der Strafrahmen für Verstöße bewegt sich zwischen 726 € und 36.336 €. Für besonders schwere Verstöße drohen Freiheitsstrafen von bis zu zwei Jahren.

 

 

Zoo, Tiergarten, Linz, Tiere, Pöstlingberg, Kinder, Kinderspielplatz, Familie
Zoo, Tiergarten, Linz, Tiere, Pöstlingberg, Kinder, Kinderspielplatz, Familie

Öffnungszeiten

30. Oktober 16 - 25. März 17
09:00 Uhr -16:00 Uhr
26. März 17 - 28. Oktober 17
09:00 Uhr - 18:00 Uhr

Unsere Tiere

Von A wie Ara bis Z wie Zebra. Hier lernst du unsere Tiere kennen.

Webdesign by Roromedia - Wir gestalten Online.

Oeffnungszeiten und Preise Tierlexikon